Wander-, Velo- und Uferwege bleiben auch während der Bauphase grundsätzlich öffentlich zugänglich und passierbar. Kurzfristige Beeinträchtigungen werden signalisiert und die Besucher umgeleitet. Im Schwadernaugrien wird zum Beispiel der bestehende Wander- und Uferweg durch die Kernzone des Naturschutzgebietes aufgehoben. Dadurch können Zielkonflikte zwischen Naturschutz und Erholung entschärft werden. Als Ersatz wird entlang des geplanten Seitengerinnes ein neuer Weg angelegt. Im Bereich des neuen Seitenarms westlich von Lyss (Industriegebiet Nord) soll der bestehende Wander- und Uferweg auf die östliche Seite des neuen Seitenarms verlegt werden. Die Velowanderroute Nr. 44 bleibt bestehen.
Für Erholungssuchende, die sich auf dem Wasser bewegen, ist westlich des Zoos Seeteufel in Studen die Wiederherstellung einer bestehenden Bootsanlegestelle geplant.