Die Hochwasserereignisse 2006 und 2007 beim Lyssbach und Eichibach haben in aller Deutlichkeit gezeigt, dass sich Schutzmassnahmen zwischen Lyss und Meienried aufdrängen. Durch das Projekt wird der Abfluss der Aare selbst bei grossen Hochwasserereignissen deutlich gedrosselt. Das Leben und Objekte in unmittelbarer Nähe der Alten Aare werden geschützt und die Hochwasserschutzziele nachhaltig und zukunftsgerichtet erfüllt.
Der Lebensraum zwischen Lyss und Meienried ist ein Auengebiet von nationaler Bedeutung. Es bietet ein ausserordentlich seltenes Mosaik von unterschiedlichen Lebensräumen mit seltenen, auentypischen Tieren und Pflanzen. Diese sind jedoch durch die fehlende Gestaltungskraft des Wassers seit der Juragewässerkorrektion und die gleichartige Vegetationsentwicklung gefährdet. Sie werden durch Revitalisierungsmassnahmen erhalten, gefördert und aufgewertet.

Ziele dieser Massnahmen sind:

Eine möglichst natürliche Gewässerdynamik herstellen und die Alte Aare, Altläufe und Giessen revitalisieren.

Die charakteristischen Auenwaldgesellschaften, Giessen und Tümpel sollen als Lebensräume für typische Tier- und Pflanzenarten erhalten bleiben.

Waldgesellschaften und weitere auenspezifische Standorte sollen standortgerecht gefördert und aufgewertet werden.

Pionier- und Ersatzstandorte werden dort geschaffen, wo sie nicht durch die Gewässerdynamik von selbst entstehen können.

Die traditionelle Mittelwaldbewirtschaftung soll erhalten und gefördert werden.